Foto: © Olaf Malzahn

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) ist seit vielen Jahren ein zentraler Schwerpunkt auf dem Hanse Innovation Campus Lübeck.

Der Hanse Innovation Campus Lübeck, zu dem u. a. die Universität zu Lübeck, die Technische Hochschule Lübeck, die Außenstelle des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Fraunhofer-Einrichtungen für Digitale Medizin (MEVIS) und für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik (IMTE) gehören, bietet dank interdisziplinärer Zusammenarbeit beste Voraussetzungen für die Forschungsthemen KI und Medizin.

Am HIC Lübeck steht Ihnen die Infrastruktur und das Wissen für datenintensive Forschungsvorhaben zur Verfügung. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir, was es braucht, um just Ihr KI-Projekt durchzuführen und zu beschleunigen.

Foto: © Olaf Malzahn

KI in der Medizin

Wir bringen die Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft und Medizin weiter voran, indem wir konsequent auf den Einsatz von KI und Robotik setzen – für Medizintechnik von Weltklasse.

KI Med Ökosystem

Künstliche Intelligenz wird die Medizin, die Medizintechnik und das Gesundheitswesen radikal verändern und verbessern.

Schon seit einigen Jahren entsteht in Lübeck ein Zentrum der Spitzenforschung für KI im Gesundheitswesen. In diesem Rahmen wurde unter anderem die Außenstelle des DFKI in Lübeck gegründet, das Flagship-Projekt KI-SIGS in den Norden geholt und das Projekt MCEA ins Leben gerufen.

Prof. Stefan Fischer, Vizepräsident für Transfer und Digitalisierung der Universität zu Lübeck, spricht im Interview mit Anna Lena Paape, Geschäftsführerin der Hanse Innovation Campus GmbH, über den Aufbau und die Ziele des KI-Med-Ökosystems, bei dem die Universität zu Lübeck mit der UniTransferKlinik GmbH und dem UKSH Campus Lübeck gemeinsam als treibende Kräfte fungieren.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Beispiele für KI-gestützte Diagnostik und Therapien unter Berücksichtigung von Datenschutz und Ethik:

Monitoring, adaptive medizinische Systeme, lernende robotische Assistenzsysteme, intelligente Wohnassistenten, KI-basierte Klassifizierung von Umgebungsgeräuschen, Smartphone-basierte Diagnostik

Infrastruktur

Auf dem Hanse Innovation Campus Lübeck gibt es eine Vielzahl an ausgezeichneter Ausstattung, fundamentale Kompetenz und ein intelligentes Netzwerk, welches Sie gezielt dabei unterstützt, Lösungen für Ihre Nutzeranwendungen zu generieren.

Zentrum für Künstliche Intelligenz

Das Zentrum für Künstliche Intelligenz Lübeck (ZKIL) ist eine sektionsübergreifende Einrichtung der Universität zu Lübeck. Es dient der Entwicklung von Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und soll unter anderem die Kooperation zwischen den beteiligten Instituten und Kliniken fördern.

Professor Thomas Martinetz, Leiter des Zentrum für Künstliche Intelligenz Lübeck, im Interview:

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
Foto: © Olaf Malzahn

KI LAB

Das KI Lab Lübeck der Universität zu Lübeck schafft als High-Tech-Werkstatt eine leistungsfähige Umgebung für KI-Aktivitäten. Extrem leistungsstarke Superrechner, autonome Roboterfahrzeuge – die Jackals, mit einem integrierten Nvidia Jetson TX2 Supercomputer stellen einen Teil der Infrastruktur dar.  Neben den Instituten und Studierenden soll diese KI-Infrastruktur vor allem auch der lokalen Wirtschaft zu Gute kommen. So bietet das Lab Unternehmen die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit Deep Learning zu sammeln.

Nutzen auch Sie die Infrastruktur und Unterstützung für Ihre datengetriebenen Anwendungen.

Kompetenzzentrum CoSA

Das CoSA der Technischen Hochschule Lübeck untersucht die Anwendung von künstlicher Intelligenz in verteilten, autonomen Systemen und betrachtet, wie Mensch und Maschine in KI-gestützten Systemen erfolgreich zusammen arbeiten. Auf dem KI-Transfer-Hub Stand der Hannover Messe 2022 stellte Prof. Horst Hellbrück Dirk Schrödter, Chef der Staatskanzlei Schleswig-Holstein, den Roboter-Hund SKIP vor. Dieser hat neben der KI-Nase die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Zukünftig wird SKIP mit der KI-Nase Gerüche wie beispielsweise Gefahrstoffe erschnüffeln. 

Foto: © Olaf Malzahn

Autonomous Systems Lab

Das Autonomous Systems Lab am Institut für Medizinische Elektrotechnik der Universität zu Lübeck befasst sich mit der Entwicklung von Drohnen und deren Anwendungsmöglichkeiten mittels künstlicher Intelligenz. Das norddeutsche Projekt AOD - “Autonome Offshore Drohne” soll es Drohnen ermöglichen, in Zukunft vollständig autonom per Infrarotscan die Rotorblätter auf Oberflächenschäden und Materialermüdung zu überprüfen. Im Rahmen des Projekts MOMENTUM sollen Drohnen einen Rettungswagen-Einsatz unterstützen, indem sie die Kommunikation zwischen Unfallort und Klinik aufrechterhalten, um beispielsweise Patientendaten zu übermitteln.

Künstliche Intelligenz und Ethik

Die KI-Entwicklung soll der Gesellschaft dienen und nicht für Maßnahmen eingesetzt werden, die ethisch nicht tragbar sind. Deshalb ist es von Bedeutung, ethische, rechtliche und soziale Aspekte in der Entwicklung und Nutzung Künstlicher Intelligenz zu betrachten.

Das Ethical Innovation Hub (EIH) der Universität zu Lübeck ist eine wichtige Einrichtung, um transdisziplinär Methoden der verantwortungsvollen Forschung und Innovation zu entwickeln.

Eine kleine Auswahl an campusweiten KI-Projekten

Event Die Woche der KI Lübeck – von allen für alle! 

Vom 1. bis 4. November 2022 fand auf dem Hanse Innovation Campus Lübeck die „Woche der KI“ statt. Während der Woche der KI zeigten alle Akteure mit vielfältigen Aktivitäten rund um das Thema „Künstliche Intelligenz“,

  • welche wissenschaftliche Expertise die Universität zu Lübeck, die Technische Hochschule Lübeck und das DFKI im Bereich Künstliche Intelligenz zu bieten haben,
  • welche Inhalte die Hochschulen in Lübeck den Studierenden im Bereich Künstliche Intelligenz bieten, um diese zu den KI-Spezialisten von morgen zu machen,
  •  welche Transferprojekte es bereits zwischen Hochschulen, DFKI und regionalen Unternehmen gibt und welche in Zukunft entstehen könnten.

Unter dem Dach der „Woche der KI Lübeck“ hatten Unternehmen, Forschungsorganisationen, Vereine, die Stadt, Versorger, Stiftungen, Communities, kurz: alle, die sich mit dem Thema KI befassen, die Möglichkeit, eine eigene Veranstaltung, Workshops oder auch weitere Events in diesem Rahmen anzubieten und zu bewerben: www.woche-der-ki.de

Mensch, Maschine, Interaktion – Intelligentes Zusammenspiel für unsere Zukunft

Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine leben wir bereits. Doch wie kann uns die Interaktion mit den Maschinen noch intelligenter bei der Gesundheitsprävention, Lernprozessen und anderem unterstützen?

An der Technischen Hochschule Lübeck trafen wir Prof. Monique Janneck, Direktorin des Instituts für Interaktive Systeme (ISy) und des gleichnamigen Kompetenzzentrums. Sie ist Informatikerin mit dem Schwerpunkt Mensch-Computer-Interaktion. Aktuell forscht das Instituts-Team an 15 Projekten. Das CARE4CARE-Projekt möchte beispielsweise einen Beitrag zur Gesundheit von Pflegekräften leisten. Wie das gelingen kann und warum Künstliche Intelligenz am Institut für Interaktive Systeme ein wichtiges Feld ist, erfahren Sie hier:

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Kontaktieren Sie uns

 
Kontakt